Chapter 8 – Meditation in Azerbaijan

Behind the Scenes: We crossed the countryside of Azerbaijan to find out what’s apart from its glamorous capital Baku. Well, there is space. A lot. After locating a beachside that wasn’t surrounded by oil rigs, we got to know some fishermen who soon made friends and enjoyed telling us their jokes in Azeri Turkish which we of course couldn’t understand. After a tough day in the sea they shared one or two fish with us, tasted our imported liqueur and had a good laugh at those „tiny“ shot glasses from Germany. One day the rain finally stopped – a chance to get a quick take from their everyday fight with the foamy waves of the Caspian Sea.

6 comments

  1. Danke 🙂 Der Schaum kommt von Algenblüten im Meer, die geben Eiweiße und Fette ab, die von den Wellen zu Schaum verwirbelt werden. In Aserbaidschan gibt es sehr viel Ackerfläche und im Vergleich wenig Städte. Die Hauptstadt Baku ist aber stark besiedelt. Viele sind wahrscheinlich dorthin abgewandert…

  2. Ich habe euer Video gesehen und freue mich wieder etwas neues durch eure Augen zu sehen. Toll. Eine Frage: Warum ist das Meer in Azerbaijan so schaumig?
    Und ist alles wirklich so dünn besiedelt? Wisst ihr vielleicht warum?

  3. Wie immer spricht der Neid der daheim gebliebenen ?
    Aber schreibt uns „Normalos“ doch mal wie euer Alltag als Weltreisende so aussieht? Sitzt ihr jeden Abend über den Karten und grübelt wo ihr hinfahrt? Wann steht ihr auf? Wann geht ihr schlafen? Wo wascht ihr eure Socken? Das wär doch mal was für euren nächsten Beitrag. BIs dahin nur das Allerbeste aus Sportmarkenhausen.

Schreibe einen Kommentar